Kettenbrücke

c by Katharina-Wieland Müller pixelio.de Mehr »

Parlament

c by Lars Paege pixelio.de Mehr »

Fischerbastei

c by Lars Paege pixelio.de Mehr »

Hotel Bad Gellert

c by Katharina-Wieland Müller pixelio.de Mehr »

 

House of Terror Budapest

House of Terror: der Schrecken als lehrreiche Erinnerung

Das House of Terror ist wohl eines der imposantesten Museen in Budapest. Das Terror Háza Múzeum ist ein als Gedenkstätte konzipiertes Museum. Es soll an die Herrschaft der Pfeilkreuzler und den Sozialismus in Ungarn erinnern, der dem Zweiten Weltkrieg folgte. In der Ausstellung des House of Terror werden beide Regime einander gegenüber gestellt.

Geschichte des House of Terror

Das Palais, in dem das House of Terror untergebracht ist, wurde 1880 im Neorenaissancestil erbaut und war ursprünglich in jüdischem Besitz. Von 1937 bis 1944 war es Sitz und Gefängnis der ungarischen Pfeilkreuzlerpartei. 1945 wurde es von der politischen Polizei übernommen und dann zum Hauptquartier der Nachfolgeorganisationen, wie zum Beispiel des kommunistischen Staatssicherheitsdienstes. Während der stalinistischen Ära wurde es als Foltergefängnis genutzt. Durch den schrittweisen Ausbau umfasste das Gefängnis im Endzustand den unterirdischen Bereich unter dem gesamten umgebenden Häuserblock. Nach dem Volksaufstand 1956 wurde es zum Zentrum des Kommunistischen Jugendverbandes KISZ umfunktioniert.

Das House of Terror war selber Bestandteil oder Schauplatz des Schreckens, von dem es später berichten sollte.

Ab 1998 wurde der Wunsch immer lauter, an dieser Stelle eine Gedenkstätte an die Opfer beider Diktaturen zu errichten. Deshalb kaufte die Stiftung für die Forschung Ost- und Mitteleuropäischer Geschichte und Gesellschaft das Gebäude und baute es um. Es bekam ein schwarzes Passpartout aus symbolischen Messerklingen. Seit Februar 2002 befindet sich hier das House of Terror, wie man es heute sehen kann. Neben der Dauerausstellung sind Wechselausstellungen, zum Beispiel zu den Themen George Orwell und Arthur Koestler zu sehen.

House of Terror im Hier und Jetzt

Es ist lange her, doch es schadet nie, sich der Vergangenheit bewusst zu sein. Dass der Zweite Weltkrieg nicht nur in Deutschland sichtbare Zeichen hinterlassen hat, kann man hier sehr deutlich sehen und misst seinem Wissen darüber so vielleicht noch mehr Bedeutung zu. Nehmen Sie sich Zeit für einen Moment stiller Einkehr und erlauben Sie sich einen Blick auf den Schrecken, der so fern und doch so nah ist.