Kettenbrücke

c by Katharina-Wieland Müller pixelio.de Mehr »

Parlament

c by Lars Paege pixelio.de Mehr »

Fischerbastei

c by Lars Paege pixelio.de Mehr »

Hotel Bad Gellert

c by Katharina-Wieland Müller pixelio.de Mehr »

 

Westbahnhof Budapest

Westbahnhof Budapest

Der Westbahnhof Budapest

Der Westbahnhof Budapest ist neben Ost- und Südbahnhof einer der drei großen internationalen Bahnhöfe in Ungarns Hauptstadt Budapest. Aus architektonischer Sicht gilt er als der interessanteste Bahnhof der Stadt.

Geschichte des Westbahnhof Budapest

Am 15. Juli 1846 der erste dampfbetriebene Zug vom Westbahnhof Budapest aus in das 35 km entfernte, donauaufwärts gelegene Vác. Ab diesem Zeitpunkt blühte das Zeitalter der Bahn in Ungarn auf. Allein in der Zeit zwischen 1890 bis 1914 entstanden über 11.000 Kilometer Gleisanlagen, was etwa der Hälfte des heutigen Gleisnetzes entspricht. Das war eine gewaltige Leistung. Viele interessante Bahnhofsgebäude entstanden in dieser Zeit. Einige von ihnen besaßen spezielle reservierte Wartesäle mit Marmorwänden und edlem Interieur für königliche Besuche. So ist auch im Westbahnhof Budapest die Wartehalle für die Königliche Familie erhalten.

Der heutige Bahnhof

Der Bahnhof liegt am Nyugati tér im Stadtteil Pest im VI. Bezirk. Im Norden grenzt eines der größten Einkaufszentren der ungarischen Hauptstadt an den Westbahnhof Budapest an, es ist das Westend City Center.

Direkt gegenüber vom Westbahnhof Budapest liegt die Haltestelle Nyugati pályaudvar der Metrolinie M3. Darüber hinaus halten dort mehrere Straßenbahnlinien, die zum einen die Pester Innenstadt ringförmig umfahren, andererseits die Donau überqueren und, wie die Busse die ebenfalls dort halten, nach Buda hinein fahren.

Ähnlich wie beim Keleti Bahnhof, bezieht sich der Name auch hier auf die Fahrtrichtung der Züge. Obwohl der Bahnhof auf der Ostseite der Donau im nördlichen Teil von Pest liegt, entschied man sich für den Namen Westbahnhof, da von hier aus die Züge in Richtung Westen, vor allem nach Wien abfuhren.

Besonders auffällig ist die große Glasfassade des Westbahnhof Budapest mit den drei weit ausladenden Eingangstüren. Dahinter befindet sich die aus Stahl und Glas errichtete Mittelhalle des Architekten Gustave Eiffel. Sie zeichnet sich durch ihre Transparenz und Leichtigkeit aus und gibt dem Bahnhof seinen besonderen Charme.

Statten Sie dem Bahnhof bei einem Trip nach Budapest einen Besuch ab.